Fragen zu den Fördervoraussetzungen von GründachPLUS

Wer ist antragsberechtigt?

Antragsberechtigt für das Förderprogramm „1.000 grüne Dächer“ bzw. "GründachPLUS" sind Grundeigentümerinnen und -eigentümer, sonstige Verfügungsberechtigte wie Erbbauberechtigte, Initiativgruppen, Eigentümergemeinschaften, Genossenschaften, Interessengruppen, Vereine, Begegnungsstätten, Seniorenheime etc. (mit Erlaubnis der Verfügungsberechtigten).

Welche Vorhaben werden bei GründachPLUS gefördert?

Gefördert werden horizontale Dachbegrünungen in den antragsberechtigten PLZ-Gebieten Berlins, Ob das von Ihnen zu begrünende Dach innerhalb der Förderkulisse befindet, erfahren Sie über unsere PLZ-Abfrage.

Wie lange habe ich Zeit, um mein Projekt umzusetzen?

Nach Bewilligung des Hauptantrages haben Sie ein Jahr Zeit, um Ihr Projekt umzusetzen.

Nach einem weiteren Jahr muss das Projekt abgeschlossen werden.

Kann ich ein Gründach überall in Berlin fördern lassen?

Nein, eine Förderung ist nur in bestimmten, ausgewählten innerstädtischen Regionen Berlins möglich. Ob das von Ihnen zu begrünende Dach innerhalb der Förderkulisse befindet, erfahren Sie über unsere PLZ-Abfrage.

Wie unterscheidet sich die „Green Roof Lab-Förderung“ von der „Regulären Förderung“?

Im Rahmen der Green Roof Lab-Förderung können nur besonders innovative, experimentelle, partizipative oder gemeinwohlorientierte Dach- und Gebäudebegrünungen eine Förderung erhalten. Im Einzelfall kann im Fördermodul Green Roof Lab auch die Begrünung von Neubauten gefördert werden.

Kann auch die Begrünung eines Neubauprojektes gefördert werden?

Begrünung von Neubauten sind in der Regel nicht förderfähig. In der Green Roof Lab-Förderung sind begründete Ausnahmen möglich.

Hat die Förderung durch GründachPLUS einen Einfluss auf De-Minimis-Beihilfen?

„1.000 grüne Dächer“ ist als Zuschuss eine „De-minimis“-Beihilfe im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 1998/2006 der Kommission vom 15.12.2006 über die Anwendung der Artikel 87 und 88 EG-Vertrag auf „De-minimis“- Beihilfen (Amtsblatt der EG L 379/5 vom 28.12.2006). Das bedeutet: Wenn Sie bereits eine "De-Minimis"-Beihilfe erhalten haben, darf der Gesamtbetrag dieser Beihilfen insgesamt die 200.000 EUR nicht überschreiten. Dieser Betrag gilt für einen Zeitraum von 3 Jahren ab der ersten "De-Minimis"-Beihilfe.

Worauf bezieht sich die Förderhöhe von max. 60,00 EUR/m²?

Positionen im Zusammenhang mit der Vegetation (Positionen 2a und 2b gemäß Finanzierungsvorlage) sind mit max. 60,00 EUR/m² förderbar. Unsere Finanzierungsvorlage gibt Ihnen einen ersten Überblick der Förderfähigen Kosten Ihres Projekts.

Sie finden Sie auf usnerer Seite "Antragstellung & Rechtliches" im Bereich "Downloads".

Weitere förderfähige Kosten, also auch nicht vegetative Maßnahmen, sind nach Plausibilitätsprüfung darüber hinaus ansetzbar, so dass die Gesamtkosten des Projektes  60,00 EUR/m² übersteigen können.

Laden Sie sich gleich unsere Finanzierungsvorlage herunter.

Können mehrere, sich auf einem Grundstück befindende, Dächer zu einer förderfähigen Fläche zusammengezogen werden?

Nein, eines der Dächer muss allein mindestens 100 m² vegetative Fläche aufweisen.

Können Kosten für Kräne, Bauabsperrungen oder Gerüste angesetzt werden?

Ja, bezogen auf die Maßnahmen im Zusammenhang mit der Errichtung des Gründaches sind diese Kostenarten in angemessener Höhe förderfähig.

Können auch mehrere Dachflächen von Reihenhäusern begrünt werden?

Ja. Allerdings müssen die Reihenhäuser nebeneinander liegen und die Dächer baulich verbunden sein. Zudem muss der Antrag von einer Person gestellt werden.

Sind Maßnahmen zur Bewässerung förderfähig?

Mehrkosten für Maßnahmen zur Bewässerung sind nur bei Intensivbegrünung ansetzbar.

Was ist mit dem Verhältnis 75% zu 25% vegetativer zu nicht vegetativer Fläche gemeint?

Bei einer Dachbegrünung müssen mindestens 75% der förderfähigen Fläche begrünt – also vegetative Fläche – sein.

Kann bei Extensivbegrünung weniger als 10 cm Vegetationstragschicht und bei Intensivbegrünung 10 cm Vegetationstragschicht als ausreichend betrachtet werden?

Nein, die Vegetationstragschicht muss bei extensiver Begrünung mindestens 10 cm, bei intensiver Begrünung mehr als 10 cm betragen.

Kann die Fertigstellungspflege in Eigenleistung erfolgen?

Nein, eine Fertigstellung in Eigenleistung ist nicht förderfähig. Die Durchführung der Fertigstellungspflege durch ein Fachunternehmen ist verbindlicher Bestandteil des Förderprojektes.

Werden bei der Errichtung einer Solaranlage in Kombination mit einem Gründach auch Mehrkosten für die Aufständerung übernommen?

Nein, förderfähig ist nicht die Aufständerung an sich, sondern eventuelle Mehrkosten, die sich z. B. durch einen Mehraufwand beim Schichtenaufbau und der Substratverlegung durch die Aufständerung ergeben können (Punkt 4.2.3. in der Richtlinie). Es werden grundsätzlich nur Kosten bezuschusst, die zur Entstehung des Gründaches beitragen, keine Materialkosten für Solaranlagen.

Kann ich die Förderung GründachPLUS mit weiteren Zuwendungen kombinieren?

Grundsätzlich ist eine Kombination verschiedener Förderungen nicht ausgeschlossen.

Sie können z. B. mit dem Förderprogramm EnergiespeicherPLUS eine Förderung für die Anschaffung eines Solarenergiespeichers erhalten.

Weitere FAQ-Themen der Förderung von Dachbegrünungen

Fragen zur
Fragen zu

Ihre Fragen wurden nicht beantwortet?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir beraten Sie gern. 

Ihre Ansprechpartner*innen

Kersten Lang, 030 / 2125-4697
Nicole Stangl, 030 / 2125-2363
gruendachplus@ibb-business-team.de

Bildnachweise: Sabrina Gröschke von iStock // Thanwa Photo von shutterstock // fauxels von pexels