Benötigte Dokumente für die Beantragung einer WELMO-Förderung

Um Ihren Antrag vollständig bearbeiten und Ihnen schnellstmöglich eine Entscheidung hinsichtlich des Fördervorhabens mitteilen zu können, benötigen wir einige Unterlagen. 

Bitte beachten Sie, aufgrund der drei förderfähigen Module – Beratungsangebot, Anschaffung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen und Aufbau von stationärer Ladeinfrastruktur – variieren die einzureichenden Unterlagen. 

Grundsätzliche Antragsunterlagen einer E-Mobilitäts-Förderung:

  • Unternehmensnachweis (Gewerbeanmeldung bzw. Handelsregisterauszug (nicht älter als 12 Monate) bei eingetragenen Unternehmen, Bestätigung des Finanzamtes über die steuerliche Anmeldung oder den Auszug aus dem Vereinsregister bzw. Genossenschaftsregister)
  • Legitimationsdokumente (Kopie des Personalausweises/Reisepasses)
  • Für juristische Personen (z. B. GmbH, UG, AG) ist die Erfassung Ihrer Unternehmensdaten in der Transparenzdatenbank der Berliner Senatsverwaltung zwingend vorgeschrieben. Die Registrierung nehmen Sie bitte unter nachfolgendem Link vor. Mit den Zugangsdaten, welche Sie durch die Senatsverwaltung für Finanzen erhalten, können Sie die Registrierung in der Transparenzdatenbank vervollständigen. Wir bitten Sie, darauf zu achten, dass die für das Unternehmen erforderlichen Pflichteingaben (Anschrift, Sitz, Rechtsform und Entscheidungsträger) in der Transparenzdatenbank hinterlegt sind.

Transparenzdatenbank

Für juristische Personen (z. B. GmbH, UG, AG) ist die Erfassung der Unternehmensdaten in der Transparenzdatenbank der Berliner Senatsverwaltung zwingend vorgeschrieben. Wir bitten Sie, darauf zu achten, dass die für das Unternehmen erforderlichen Pflichteingaben (Anschrift, Sitz, Rechtsform, Tarifgebundenheit und Entscheidungsträger) in der Transparenzdatenbank hinterlegt sind.

Hier geht es zur Transparenzdatenbank

Falls zutreffend:

  • Anlage 2 des Förderantrages (Erklärung gemäß §3 Absatz 1 der Leistungsgewährungsverordnung) bei Beschäftigung von mehr als 10 Mitarbeitern und einer voraussichtlichen Überschreitung der Fördersumme von 25.000 EUR
  • Nachweis über Nichtberechtigung zum Vorsteuerabzug (Bestätigung des Finanzamtes bzw. des Steuerberaters über die Anwendung der Kleinunternehmerregelung bzw. Entfall der Umsatzsteuer wegen Ausübung einer gemeinnützigen Tätigkeit)

Anlage 2 (Erklärung gemäß §3 Absatz 1 der Leistungsgewährungsverordnung)

Falls zutreffend (bei verflochtenen Unternehmen):

  • KMU-Selbsterklärung für Partnerunternehmen (Anlage B des Antrages)
  • KMU-Selbsterklärung für verbundene Unternehmen (Anlage A des Antrages)

KMU-Selbsterklärung

Kontakt

Mo, Di & Do, Fr: 10:00 - 14:00 Uhr
Telefon: 030 / 2125-4480
welmo@ibb-business-team.de

 

Je nach Fördermodul gibt es verschiedene zusätzliche Dokumente einzureichen

Zusätzliche Unterlagen für die Beantragung des Beratungszuschusses

  • Vorlage eines Angebots von einem gelisteten Beratungsunternehmen im Berater-Pool

Zusätzliche Unterlagen für die Beantragung des Fahrzeugzuschusses

  • Nachweis über die Absicht des Erwerbs oder des Leasings (Laufzeit mind. 12 Monate) eines förderfähigen Fahrzeugs in Form einer Angebotskopie vom Fahrzeughändler, -hersteller oder dem Ausdruck aus dem Internet

Falls zutreffend:

  • Nachweis des Fahrzeugherstellers über einen Emissionsausstoß von max. 50 g CO2 pro km bei Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen
  • Eigentumsnachweis (Kopie der Zulassungsbescheinigung) für ein Fahrzeug der Euro 4 Norm und niedriger bei Inanspruchnahme der Abwrackprämie

Zusätzliche Unterlagen für die Beantragung des Zuschusses für stationäre Ladeinfrastruktur

  • Nachweis über die Absicht des Erwerbs bzw. Leasings (Laufzeit mind. 12 Monate) sowie den Aufbau von stationärer Ladeinfrastruktur in Form einer Angebotskopie vom Ladeinfrastrukturanbieter
  • Sofern notwendig: Nachweis über die Absicht der Beauftragung des Netzanschlusses in Form einer Angebotskopie

Falls zutreffend: 

  • Nachweis über die Absicht der Beauftragung zur Anpassung an das Niederspannungsnetz oder Mittelspannungsnetz in Form einer Angebotskopie
  • Vorlage einer Eigenerklärung, dass keine ergänzende Förderung über das Bundesförderprogramm Ladeinfrastruktur in Anspruch genommen wird, bei Beantragung von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur
  • Einverständniserklärung der Eigentümer über die Errichtung einer Ladeinfrastruktur

Bitte beachten Sie:

Die vorzeitige Bestellung des Fahrzeuges / der Ladeinfrastruktur bzw. die Beauftragung der Beratung / der Errichtung der Ladeinfrastruktur vor Bestätigung des vollständigen Antragseingangs ist nicht zulässig.

 

Bildnachweise: Andrea Piaquadio von Pexels // skynesher von iStock // Thanwa photo von shutterstock // fauxels von pexels